Monetative | NEWS
22309
page-template-default,page,page-id-22309,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-3.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Das nächste Treffen der Monetative Austria findet Montag, den 11. Dezember 2017 um 18 Uhr statt

Treffpunkt: Praxisraum Dr Dietz, 1050 Wien, Kleine Neugasse 11 / Top 4. Gut (fußläufig) erreichbar über U4 / Kettenbrückengasse oder Buslinie 13 A / Margaretenstrasse oder auch Strassenbahnlinie 62. Es gibt wie üblich viel zu berichten und zu besprechen; auch Organisationsarbeit, Planung nächster Veranstaltungen usw

Auch neue Interessenten sind wie üblich herzlichst eingeladen !

 

Der Exgouverneur der spanischen Zentralbank erwähnt öffentliches – staatliches – (digitales) Zentralbankgeld und Zentralbankkonten für alle Bürger/innen als positive Möglichkeit ….

Eigenartig – sobald nicht mehr offiziell in der Funktion, können sie offen und ehrlich sprechen – im Rahmen einer Diskussion über die Ursachen der Finanzkrise im spanischen Unterhaus redet Miguel Angel Fernandez Ordonez Klartext – ab Minute 32 – vielleicht kann wer spanisch und erzählt es unserer Nationalbank und dann auch der EZB … Zu sehen HIER

 

Ein Buch welches ALLE europäischen Politiker lesen sollten – endlich auch auf Deutsch

„Finanzimperialismus“ von Michael Hudson. Ist bereits im Buchhandel – Verlagsankündigung HIER

 

Es beginnt sogar in der Schweizerischen Nationalbank zu bröckeln erfreulicherweise …

In einem Aufsatz eines neu erschienenen Buches hat ein Ökonom der schweizerischen Nationalbank namens Baeriswyl für die Trennung von Geld und Kredit plädiert (wir halten die Entsorgung dieser angeblichen Identität schon längst für überfällig, auch wenn gewisse Ökonomen noch viele Jahre brauchen werden, um es zu akzeptieren – genauso wie es bei der Giralgeldschöpfung aus dem Nichts durch private Geschäftsbanken der Fall war). Natürlich dürfte er sich dort keine Freunde gemacht haben, aber er schlägt Maßnahmen vor, die zum Teil in unsere Richtung gehen …. Zum Nachlesen HIER

(Wenn Sie die Arbeit ganz lesen wollen, dann auf den zweiten Link in dem Artikel klicken …)

 

Englische Parlamentarier haben zu 85 % keine Ahnung, woher das Geld kommt …

Wie die englische Vollgeldbewegung sovereignmoney mit einer Umfrage hat erheben lassen, haben die meisten Parlamentarier / innen keine Ahnung – wie würde das wohl bei uns ausschauen ? Nachzulesen HIER.

 

Übrigens: ein neues Buch für Volkswirtschaftsstudenten

Wirtschaft neu denken – mit einer fachlich fundierten Kritik der wesentlichsten Ökonomielehrbücher (Samuelson, Mankiev und anderen). Für die Prüfungen müsst Ihr natürlich die Paradigmata nachbeten, die vom jeweiligen Vortragenden vertreten werden; für einen selbständigen intellektuellen Überblick schaut Ihr HIER hinein ….

 

Das American Monetary Institute sendet einen Brief an Donald Trump ….

… und der hat es in sich – insbesondere die Angaben über den finanziellen Regelkreis zwischen der FED und dem Staat – übrigens sind die zusammengefassten Positionen des AMI weitestgehend deckungsgleich mit unseren …. zu sehen HIER

Die Europäer wollen Bargeld behalten !

Eine Studie der EU – Kommission, von der man (natürlich) kaum etwas hört, ergab – bei deutlichem Überwiegen der Befragten in Frankreich, Deutschland und Österreich – daß Einschränkungen beim Bargeld – Zahlen bzw eine Bargeldabschaffung von 95 % abgelehnt werden. Die EU – Lobbies des Finanzkapitals, die WTO, die Bank für internationalen Zahlungsausgleich und überhaupt alle Anhänger des Finanzkapitalismus in der gegenwärtigen Form werden natürlich trotzdem nicht aufgeben, aber das Ergebnis ist ermutigend. Zu sehen HIER.

 

In Ergänzung zum Verlauf der kanadischen Staatsverschuldung

Sie können sich auch genauer ein Bild darüber machen durch den Besuch dieser Website: http://www.debtclock.ca/ … schauen Sie die Zahlen vor 1972 und dann ab 1975 und später an. Ubrigens ist diese Seite sehr informativ auch über die Staatsschulden vieler anderer Länder.

Der Verlauf von Kanadas Staatsverschuldung – wie Sie anhand einer einzigen Grafik begreifen können, wie Sie – und wir alle – durch private Geldschöpfung ausgenommen werden ….

…. ganz wesentlich durch das Staatsanleihengeschäft. In Kanada hat es zwischen 1936 und 1974 eine partielle zinslose Staatsfinanzierung durch die staatliche Nationalbank von Kanada gegeben – und dann kam Herr Pierre Trudeau und die Bank für internationalen Zahlungsausgleich ….. anzusehen HIER.

 

 Stephen Zarlenga, der Gründer des American Monetary Institute, ist verstorben

Er hat beim Konzept des 100 % Money begonnen, ist aber in den letzten Jahren ganz auf Sovereign Money umgestiegen. Wir würdigen ihn unbekannterweise wohl am Besten, wenn wir Ihnen HIER die Möglichkeit geben, sein Vollgeldkonzept als Weg aus der Krise in den USA vom Kongressabgeordneten Dennis Kucinich vorgetragen zu hören (zwar aus 2011, aber heute ganz genauso brennend aktuell).

 

Übrigens: ein erfreulicherweise für Bargeld günstiges Gutachten einer Kommission des deutschen Wirtschaftsministeriums – dürfte alles auch für Österreich gelten – finden Sie HIER.